1.Εine Legende ist erhaltet über die Gründung des Dorfes Koukouli von Zagoria, die oft von den Ältesten des Dorfes zu den Kindern erzhält wird.
Es wurde damals gesagt, dass das Dorf nicht da, wo es sich heute befindet, erstmals gegründet wurde, aber sehr weit weg, am Rand des heutigen Waldes "Petourna".
Eines Tages ist dem Hirten des Dorfes, als er mit seiner Arbeit beschäftigt war, aufgefallen, dass wenn einige Ziegen  zu einem gewissen Punkt mit Dornbuschen und Unterholz gingen, kamen von dort aus mit feuchten Schnauten.
Weil er nicht die Existenz von Wasser in diesem Ort vermutete , eilte dorthin, und nachdem er das Unterholz wegnimmte, sah er mit Erstaunen, ein Bild der Mutter Gottes und hörte eine unheimliche Stimme die sagte: "Hier werdet ihr das Dorf  gründen”.
Entsetzt der Hirte lief und kündigte den Einwohnern des Dorfes an, was er sah und hörte, und die Dorfbewohner mit dem Priester als ersten, gingen zum Ort, den der Hirte hinwiess, wo sie das Bild der Jungfrau fanden und unter dem Bild floss kühles Wasser.
Diese ist kurz  die Tradition der Gründung des Dorfes.
Die Einwohner gehorchten der Nachricht der Mutter Gottes und transfertierten sie das Dorf an der Stelle, wo es derzeit ist.
Das Bild das von dem Hirten gefunden war sieht man heute über dem Tor der Kirche “Himmelfahrt der Mutter Gottes”. Ein frommer Koukouliote hat mit Silber das Bild bedeck und so heute kann man  ihr Gesicht kaum sehen.
Das Bild wurde oft in die Häuser im Dorf durchgeführt wenn ein mitglied einer Familie  an einer schweren Krankheit erkrankte.
Zu Ehren der wundertätigen Ikone, wurde ein  jährliches Fest der Zoodochos Pigi eingeführt und im Ort wo das Bild gefunden wurde , ist eine Kapelle über den Mpasia-Manthou Brunnen erbaut worden.

2.  Der Ort in dem das Dorf sich heute befindet, war damals Weideland.
In dem, haben die Einwohner eines anderen Dorfes namens Tsernitsa, das östlich des Dorfes Koukouli und ein wenig weiter vom Dorf Kipoi  intefernt war, ihre Ziegen und Schäfe geweiden. Dieses Dorf, nähmilich Tsernitsa existiert heute nicht mehr. Es ist seit Jahren aufgelöst.
Eines Tages ein  Hirte von Tsernitsa hat eine Ziege verloren.  Er hat überall gesucht um sie zu finden. Schließlich fand er sie in einer dichten Ansammlung von Buschen, in der ein wenig Wasser herauskam.
Als der Hirte  in das Versteck der Ziege reinkam um sie rauszuholen, fand er ein Bild der Jungfrau Maria das der Kirche von Tsernitsa gehörte.
Er nahm das Bild und ging hin und wieder um die Ikone in ihrer normalen Lage in der Kirche von Tsernitsa zu legen .
Aber was für ein seltsames Ding! Das Bild ist wieder aus der Kirche geflogen und fand sich wieder im Versteck der Buschen.
Es wurde  wieder zurückgebracht . Aber immer wieder wurde verschwunden und fand sich wieder in der dichten Ansammlung von Buschen .
Die unwissenten Leute haben dieses Geschehen als ein Wunder betrachtet und deshalb verliessen sie Tsernitsa und kamen zu dem Dorf  Koukouli, nach göttlichem Willen.
Im Ort der  Ansammlung von Buschen, haben sie eine Kirche gebaut der, der Zoodochos Pigi gewidmet ist. In der Kirche verfolgen die Einwohne r des Dorfes den  Gottesdienst in der Woche nach  Ostern (Ausgehende Osterwoche, Diakainisimou Woche).  Dieserzeit das Dorf feiert.